Alle Beiträge auf meiner Blog Site

Der Traum

Meine Arbeit nahm kein Ende, es war bereits lange nach Mitternacht, als ich mich endlich schlafen legte. Mit dem Ärger …
Weiterlesen

Pickert Party

Nichts war 2020 normal. Normal wäre es gewesen meine Mutter zu besuchen. Der Besuch in meiner alten Heimat war bisher …
Weiterlesen

Ein neues Medium …

Claudias Blog Site soll so etwas wie mein Online Tagebuch werden. Aber vielleicht auch eine Ergänzung meines Buches „Mein langer Weg …
Weiterlesen

Die Videokonferenz

Homeoffice und kein Ende des Lockdown in Sicht. Die Einsamkeit im Homeoffice wird gelegentlich durch eine Videokonferenz abgelöst. Aber was …
Weiterlesen

Auto zu klein? Nein!

Das Umweltbewusstsein

Bisher habe ich die Meinung vertreten, dass Frau ihr Fahrrad 🚲 nicht mit dem Auto 🚗transportieren muss, denn Radtouren beginnen an der Haustür oder das Fahrrad kann bei Bedarf mit der Bahn transportiert werden.

Auch zeugt der Transport eines Fahrrads mit den Auto von keinem besonders hohen Umweltbewusstsein. Denn es ist ein Widersinn betreffend der Idee des gesunden und umweltfreundlichen Radfahrens. Mein diesbezüglich schlechtes Gewissen hält sich jedoch in Grenzen. Dank meines kleinen Elektroautos ⚡ belaste ich die Umwelt nur mit einem Bruchteil von dem, was SUVs verursachen.

Zeiten und Einstellugen ändern sich

Früher hat es mir nicht viel ausgemacht, um zu einem 20 km entfernten Treffpunkt zu radeln uud anschließend mit Freund*innen noch einen 50 km eine lange gemeinsame Radtour zu unternehmen. Heute hat meine Kondition spürbar nachgelassen, was unter anderem ganz offensichtlich nicht nur eine Folge des Alters, sondern vor allem meines hormonbedingten Muskelabbaus ist.🙄

Ich hatte lange mit der Entscheidung für den Kauf eines Fahrradträgers gezögert, weil für mein kleines Elektroauto so gut wie keine passenden Fahrradträger angeboten wurden. Im Internet fand ich einen Universal-Fahrradträger, der für unzählige Autotypen passen sollte. Also bestellte ich ihn kurz entschlossen, obwohl er mit 250€ relativ teuer war.

Unzuverlässiger Packetdienst

Die Lieferung sollte an einem späten Freitag-Vormittag erfolgen. Ich blieb deswegen daheim um die Lieferung annehmen zu können. Aber bereits vor dem angekündigten Liefertermin erhielt ich eine Email, dass man mich nicht angetroffen habe und der Zustellversuch deswegen erfolglos gewesen sei.😮 Auch meine Nachbarn warteten an diesem Tag vergeblich auf eine Zustellung. Wieder einmal hatte der Packetdienst, der sich nach dem griechischen „Schutzgott des Verkehrs, der Reisenden, der Kaufleute und der Hirten“ benennt enttäuscht.
Die Zustellung sollte einen Tag später wiederholt werden. Trotz des schönen Wetters musste ich noch einmal auf den Packetdienst warten.🙁 Am Nachmittag kam er dann endlich. Wieder war ein ganzer Tag verloren …

Die erste Montage

Der Fahrradträger wurde in einen 12 kg schweren Karton geliefert. Er enthielt mindestens 100 Einzelteile, wie Rohre, Schienen, Gurte, Schrauben, Gummiteile, usw. . Ich musste mich durch unzählige Skizzen arbeiten, um zu verstehen, wie das alles zusammengeschraubt werden sollte.

Nach fast zwei Stunden „Puzzle“ war es so weit, dass ich das „Gebilde“ ein erstes Mal an meinem Auto probieren konnte. Die Befestigung am Auto war wirklich mysteriös. Die Skizzen zeigten, dass man bei geschlossener Heckklappe an sechs Gurten mit den Farben red, green und yellow ziehen soll??? 😯

Ich konnte es kaum glauben, aber der Fahrradträger war anschließend relativ sicher an der Heckklappe angeschnallt. 👍😎

Mein völlig verdrecktes Bike

Jetz kam der spannende Moment, in dem ich das erste Mal mein Bike🚲 auf den Fahrradträger stellte.
Problem Nr. 1 war, dass mein Bike völlig verdreckt war. Der Dreck der Radtouren von mindestes einem Jahr. Dummerweise trug ich bei dieser Arbeit eine helle Bluse 👚 . Sie war anschließend reif für die Wäsche.😟
Problem Nr. 2 war, dass ich das Bike etwa einen Meter hoch heben 💪 muss und dabei mit den Rädern genau in die Trägerschiene treffen muss. Echt schweißtreibend. Aber Radfahren ist Sport.
Problem Nr. 3 war, dass der Fahrradträger offensichtsichtlich für Rennräder, aber nicht für die dicken Rahmenrohre meines MTB konzipiert war. Irgendwie klappte es dann doch, das Bike ausreichend sicher zu fixieren.

Endlich fertig

Das Foto zeigt das Ergebnis meiner etwa 3-stündigen Schrauberei. Jetzt freue ich mich auf den stark erweiteren Radius meiner Radtouren.😁

Jetzt dachte ich, dass ich mit meinem völlig verdreckten Bike endlich in die Autowaschstraße komme 😎, aber … 😔

Links zum Thema „Trans*“

Datum der letzten Aktualisierung: 18.11.2021

Mein Ehrgeiz ist es eine der längsten / umfangreichsten Link-Sammlungen zum Thema Trans* zu erstellen.😎 Vieles davon habe ich während der Recherchen für mein Buch gesammelt.

Für den Inhalt der verlinkten Websites ist nicht die Autorin dieser Website, sondern sind ausschließlich die Betreiber / Verfasser der verlinkten Websites verantwortlich. Die Autorin ist dankbar für Hinweise auf ungültig gewordene Links. Diese Link-Sammlung wird bei Bedarf aktualisiert. Schaue deswegen hin und wieder vorbei.


Politik & Rechtliches

Transwelt.Online – Diese Seite wurde erstellt, als ein Hilfsmittel für Arbeitgeber u. Vorgesetze. aber auch für die Mitarbeiter/innen die eine/n Transgender als Kollegen/in haben. 👍✅

Antidiskriminierungsstelle des Bundes: Geschlecht und Geschlechtsidentität – Frauen, Männer, trans* und inter* Personen dürfen weder im Beruf noch im Alltag benachteiligt werden. 👍

So schwer wird Transsexuellen die Namensänderung gemacht 🙁

Ein Gesetz, das Menschen krank macht – Vor 40 Jahren trat ein Gesetz in Kraft, das erstmals regelte, wie transidente Menschen ihre Geschlechtsidentität amtlich feststellen …

Gutachter:innen bringen Transidentität mit sexuellen Abartigkeiten in Verbindung – Das teils verfassungswidrige Transsexuellengesetz zwingt Transmenschen, sich teure Gutachten einzuholen. Die Gutachten lesen sich mitunter haarsträubend.😟

LSVD: Ratgeber zum Transsexuellengesetz (TSG) – Namens- und Personenstandsänderung

BMI: Gesetz zur Änderung der in das Geburtenregister einzutragenden Angaben

PDF Mangold, Markwald, Röhner, Gutachten § 45b PStG

Transsexuelle nutzen Gesetzeslücke 😁

Änderungen im Geburtenregister: Ärzte dürfen nur Bescheinigungen für Personen mit Varianten der Geschlechts­entwicklung ausstellen

Grünenpolitikerin Tessa Ganserer ist Mitglied des Bayerischen Landtags und fordert die Abschaffung des Transsexuellengesetzes.

Tessa Ganserer tritt an, die mächtigste Queerpolitikerin des Landes zu werden – … will endlich das Transsexuellengesetz abschaffen. Deshalb ist sie nun auf dem Weg, als erste trans Person in den Deutschen Bundestag einzuziehen 👍👍👍

Transgender-Frau Tessa Ganserer muss mit Männername auf Wahlzettel

Erste transgender Bundestagsabgeordnete? Tessa Ganserer wird aber von einem alten Gesetz ausgebremst

Absurd hohe Hürden – Bis heute behandelt der Staat Menschen, die sich im „falschen Körper“ geboren fühlen, ungerecht und hartherzig. 🙄

Transgender – Warum der Pass psychisch krank machen kann – Für die seelische Gesundheit von Transgender-Menschen spielt offenbar auch eine Rolle, ob ihr bevorzugtes Geschlecht in ihrem Pass steht.

Geschlechtsbezeichnungen: Divers, aber nicht divers genug – In Deutschland gibt es das „dritte Geschlecht“ und die Möglichkeit, gar nichts eintragen zu lassen im Pass. Aber nicht alle können das ändern.

Transgender Ergänzungsausweis (Deutsche Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität e.V.)

Trans* und Inter* – Selbstbestimmung für alle – Das veraltete Transsexuellengesetz muss abgeschafft werden. Leider ignoriert die Bundesregierung seit Jahren diese Missstände.

Debatte über Transsexuellengesetz Farbe bekennen geht anders

Debatte um Selbstbestimmungsgesetz: Freiheit, die für alle gilt

Was das Selbstbestimmungsgesetz für Betroffene bedeutet hätte – Der Bundestag hat einen Gesetzesentwurf abgelehnt, der es trans Personen erleichtern sollte, Namen und Geschlechtseintrag zu ändern.

Antrag der Linken im Bundestag – Bessere Gesundheitsversorgung von trans Personen

Ein sicheres Gesundheitssystem für trans* Menschen schaffen

TGEU is a member-based organisation created in 2005. Since then, TGEU has kept growing and established itself as a legitimate voice for the trans community in Europe and Central Asia

Trennung und Scheidung wegen Transsexualität / Geschlechtsumwandlung

Transidentität am Arbeitsplatz – zufrieden – ausgegelichen – angekommen

Kostenerstattung einer Geschlechtsumwandlung – Schnellere Hilfe für Transsexuelle – Für Transsexuelle in Deutschland ist es ein langer Weg bis zu einer Geschlechtsumwandlung.

Argentinien – Eine Quote für Transmenschen


Medizinisches

Gendertreff e.V. Selbsthilfeorganisation für Transgender: TRANS* UND MEDIZIN

Prof. Dr. Udo Rauchfleisch: Medizinische Einordnung von Trans*identität – Trans*menschen haben über die Zeit hin ein sehr wechselvolles Schicksal erlebt.

YouTube: Der Psychiater Dr. Szukaj über Transsexualität und über seine Arbeit mit transsexuellen Menschen

Transsexualismus – Diagnose, Behandlung und Begutachtung

Transformationsbegleiter – Wie Ärzte Transsexuelle sinnvoll begleiten – Von Matthias Wallenfels

Medizinische Versorgung von Transgender-Personen – Gefährliche Diskriminierung

Hormone ja, Operation nein – Wer sich nicht mit dem Geschlecht identifiziert, mit dem er geboren wurde, kann große Probleme mit der Krankenversicherung haben.

Gesine Meyer und Jörg Bojunga, Frankfurt- Gegengeschlechtliche Hormontherapie bei Transsexualität

Christin Löhner: Das Hormon-Ersatz-Therapie 1×1 (HET)

Nicole Faerber – Hormone – Einer der meist geäußerten Wünsche von Trans* Menschen ist der Wunsch nach gegengeschlechtlichen Hormonen.

Hormontherapie bei Transsexualität

Aus Wikipedia: Feminisierende Hormontherapie

Wenn die Pubertät mit Medikamenten unterbrochen wird

Thailand: Das boomende Geschäft mit den Mann-zu-Frau-OPs

OCEAN CLINIC: Brustchirurgie Mann-zu-Frau

Schönheitsklinik Dr. Funk: Brustaufbau zur Feminisierung des Körpers

BRANDEIS Clinic – Brustvergrößerung (eine persönliche Enpfehlung der Autorin) ✅

Cevtan Taskov hat am Klinikum Erding eines der deutschlandweit wichtigsten Zentren für geschlechtsangleichende Chirurgie aufgebaut. Ein Gespräch über den Leidensdruck seiner Patienten und darüber, wie eine Operation ihnen helfen kann, im richtigen Körper anzukommen.

„Geschlechtsumwandlung“ in München-Planegg – endlich im „richtigen“ Körper

Transsexualität (Geschlechtsangleichende Operation)

Transgender und Intergeschlechtlichkeit: Schwerer Weg im Spitzensport

Störungen der Geschlechtsidentität und Geschlechtsdysphorie bei Kindern und Jugendlichen – Informationen zum aktuellen Forschungsstand – 2019 Deutscher Bundestag Wissenschaftliche Dienste

Bericht zum Kongress Transsexualität im Spannungsfeld zwischen Genderqueer und Gesellschaft – 2017 – Vereinigung- Transexuelle- Menschen e.V.

Transsexuelle haben ein erhöhtes Thrombose-Risiko

Geschlechtsangleichende Hormontherapie bei Geschlechtsinkongruenz

Regenbogen-Portal – Möglichkeiten körperlicher Geschlechtsangleichung

Klinikum Stuttgart – Endokrinologie – Transsexualität

University of California – Information on Estrogen Hormone Therapy

Mayo Clinic – Feminizing hormone therapy

MedicalNewsToday – How will estrogen hormone therapy affect the body?

How does hormone therapy affect heart health in transgender people?


Erfahrungen & Informationen 

Claudia Redeker: Mein langer Weg zur Frau – Das Buch der Autorin dieser Websites ✅

Livia Prüll: Transidentität und Diversität – Buch „Trans* im Glück“ 👍

Kerstin F. Wolff: Mein Leben im wirklichen Ich – Trans*gedanken in Trans*gedichten

Die gute Bäuerin – Die Geschichte von Stefanie L., die fast fünfzig Jahre lang in einer Welt aus Schweinen, Landmaschinen und ­Jodelvereinen lebte – im Körper von Stefan L.

Linda Engel: Aus den sehr persönlichen Notizen nach dem Geständnis meines Mannes, dass er ab und zu gerne Frau ist

Laura hat ihr Geschlecht beim Standesamt ändern lassen – Und fühlt sich jetzt unglaublich erleichtert

Fremd im eigenen Körper – Menschen mit Trans-Identität führen oft jahrelang ein Doppelleben

Geschlechtsumwandlung macht zufriedener 👍

Transfrauen erzählen, wie die Hormonersatztherapie ihre Sexualität verändert hat

Die Östrogentherapie bei Transgender-Frauen stärkt das Gedächtnis, stärkt die Sinne und stärkt die motorischen Fähigkeiten 😎

Trans* Menschen sind mehr als: „Hast du noch/schon deinen Penis?“

Geschlechterrollen – Es ist nicht gut, wenn man immer die Schere im Kopf hat

Gespräch über Transsexualität: Das Gehirn ist ein Geschlechtsorgan

Warum soll ich verheimlichen, wer ich bin? Die eine wurde als Mann geboren, der andere als Frau

Man kann das Geschlecht eines Menschen nicht von außen erkennen

Das eigene Geschlecht – Was macht eine Frau zur Frau? Und was einen Mann zum Mann?

Geboren im falschen Körper – Trans* ist, wer sich dem biologischen Geschlecht nicht zugehörig fühlt. Das ist kein Spleen

chrismon – Das Evangelische Magazin -Transgender

Hohe Schuhe erlaubte der Chef erst, als sie offiziell eine Frau war

Transidentität im Job – „Wenn man beide Leben voll leben muss, ist das extrem anstrengend“

Ich bin trans. Sicher?

Erst Junge, jetzt Frau: Gigi Spelsberg ist transsexuell. Ein langer Prozess,

Dokumentarfilm: „Wenn ich groß bin, werde ich ein Mädchen“

GLAMOUR: Als sich mein Mann entschied, eine Frau zu werden

EMMA: Wie politisch korrekt ist Transgender?

Die CDU ist eine Volkspartei und Transpersonen wie ich gehören zum Volk

Als Transgender zu reisen, ist nervenaufreibend und gefährlich

Warum du die Doku „Disclosure“ sehen solltest – Sie zeigt, wie trans* Menschen in Hollywood lange nur als Witzvorlage dienten – und auch, warum sich das ändern muss.

Ivett Ördög ist in Ungarn als Mann registriert, eine Änderung im Pass verbietet das Gesetz.

Wie Corona das Leben von transgeschlechtlichen Menschen verändert 😥

Trans- und homophobe Aggression: Gesellschaftlich verankerter Hass 🤔

Trans Menschen, wie erlebt ihr Berichterstattung über euch?

Transgender-Frau Lucy über die Geschlechts-OP: „Das ist brutal, ich habe jeden Tag geweint“

Anne und Alexandra – unser Leben – 2000-2007

Ina & Karin Zwei Transsexuelle Frauen schreiben über ihr Leben

Ishana’s Homepage – Informationen über mich und meinen Werdegang

Mein Name ist Jeanette und bin eine Frau, geboren im falschen Körper. Ich schreibe über mein Leben als Transsexuelle mit Tagebuch und Ratgeber

Emma Klum – Eine Frau mit einer Variante der Geschlechtsentwicklung berichtet aus ihrem Leben

Ich bin Anna – Ich bin transsexuell. Dies ist meine Geschichte.

Vom Pri­vi­leg, eine trans Frau zu sein


Erfolgreiche Trans*

Transsexual Women’s Successes: Links and Photos

New Health Advisor – Transgender Surgery and Hottest Transgender Before and After Pictures

10 Most Fierce Transgender Models

Transgender models who are changing the industry

Erste Transgender-Kommandeurin in der Bundeswehr

LAURA JANE GRACE: „Wenn Punk nicht Grenzen niederreißt, was dann?“

US-Senat – Transgender Rachel Levine als Vizeministerin bestätigt

Transfrau bei „Miss Universe“

Germany’s Next Topmodel: „In erster Linie bin ich eine Frau“

Transgender-Model Alex ist „Germany’s Next Topmodel“

Transgender Promis: Diese Stars stehen offen zu ihrer Transsexualität


Wissen

Wikipedia: Portal:Transgender, Transsexualität und Geschlechtervielfalt

Mann, Frau – egal: Was jeder von uns über Transgender wissen sollte

Was und wer sind transidente Menschen?

SWR: Video Was es heißt, transgender zu sein – Der weite Weg zum richtigen Geschlecht

Definition und Entwicklung des Transgender-Begriffs und das Leben als Transgender

Transsexualität – Fremd im eigenen Körper

Wie mensch über Transgender spricht – Die Transgender-Debatte tobt, nur die Begriffe geraten dabei oft durcheinander.

Hormone im Mutterleib können transsexuell machen

Hormone im Mutterleib beeinflussen Transsexualität

Transsexualität entsteht schon im Mutterleib

Transsexualität zeigt sich im Hirnscan – Trans-Frauen haben männliche Genitalien, doch ihr Gehirn ähnelt eher dem von Frauen – und bei Trans-Männern ist es umgekehrt.

Study shows structural variations in the brain of transgender individuals

Transidentität ist keine Frage der Hormone

Was bedeuten Begriffe wie Transgender, Transidentität, Trans*, etc.?

Frauenparadies: Transgender – (K)ein Fashion-Trend?

Mann, Frau – oder…

Zwischen Mann und Frau

Video auf Facebook: Deswegen kann man Transidentität nicht am Gehirn erkennen

Trans-Ident e.V._ Warum Männer Frauen sein wollen – Das Rätsel um die Transsexualität ist nach wie vor nicht gelöst.

Hormone – Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Hormone

Wie Stimmen im Gehirn wirken – Areal für soziale Urteile entdeckt

Stimmtraining für Transgender „Komplett verändern lässt sich die Stimme nicht“

Jobeinstieg divers: Wie bewerbe ich mich als Transgender?

Junge, Mädchen oder was?

„Trans-Trender“: Gibt es einen Hype um Transgender?

Das Geburtstagsgeschenk meiner Hausärztin

Wie jedes Jahr nähert sich der Tag, an dem ich vor vielen Jahren das Licht der  Welt erblickte. Und wie jedes Jahr wird erwartet diesen Tag besonders zu feiern. Doch dieses Jahr sollte alles anders werden. Nein, nicht weil ich es so wollte. Schon seit geraumer Zeit treibt ein Virus auf unserem Planeten sein Unwesen. Es herrscht Ratlosigkeit, wie man dem Virus begegnen kann. Alle klammern sich an die Zahlen eines Institutes. Mal dürfen Geschäfte öffnen, ein anderes Mal dürfen sie  es nicht. Veranstaltungen finden seit langem nicht mehr statt. Private Feiern mit meinen Freundinnen durchzuführen ist verboten. Einzig die freie Meinungsäußerung bietet noch die Gelegenheit eine Versammlung anzumelden.

Was mache ich nur?

In meinem Kopf fing es an zu arbeiten. Sollte ich die Feier meines Geburtstages als Versammlung anmelden?  Die Teilnehmer*innen wären ja eigentlich meine Gäste. Brauchen sie dann einen tagesaktuellen Test, welcher dann aussagt, ich bin virenfrei? Täglich verfolge ich die Nachrichten. Immer wieder ändern sich die Vorschriften. Mal werden andere Versammlungen nicht genehmigt. Bei andern Versammlungen soll die Teilnehmerzahl beschränkt werden.

Ein neues Problem stellt sich mir. Wie viele Teilnehmer*innen darf ich anmelden? Mir fällt gerade Dornröschen ein. Die dreizehnte Fee durfte nicht mit zur Geburtstagsfeier, weil ein dreizehntes Gedeck fehlte. Für mich auch ein unlösbares Problem, wen lade ich aus.

Wenige Tage vor meinem Geburtstag erhielt ich einen Anruf unserer Hausärztin. Sie möchte meine pflegebedürftigen Eltern besuchen. Genau einen Tag vor meinem Geburtstag. Jetzt wo ich beschlossen hatte die Feier abzusagen. Besser keine Gäste, dachte ich, als einige Freundinnen und Freunde auszuladen.

Wie schon geschrieben beherrscht diese Virus unser Leben. Es ist Wissenschaftlern gelungen ein Serum zu entwickeln, welches das Virus schwächt. Nur ist es nicht in ausreichender Zahl verfügbar. So erinnerte ich mich nicht mehr daran, einmal mit meiner Hausärztin darüber gesprochen zu haben. Und jetzt wolle sie ausgerechnet, wo  mir jede Lust an Feiern vergangen war, einen Tag vor meinem Geburtstag bei mir vorbeikommen. Sie meinte nur, „Ich habe  eine Überraschung für sie.“

Was sollte diese Überraschung sein?   Nun ist war es so weit. Der Tag an dem die Ärztin kam. Ich entdeckte nichts besonderes an Ihr. Wo ist die Überraschung, von der sie am Telefon gesprochen hatte. Wie immer hatte sie nur ihren Arztkoffer mit. Ich bat sie ins Wohnzimmer. Da waren auch meine Eltern, welche ich auch noch zur Pflege betreue.

Die Impfung

Wir setzten uns an den Wohnzimmertisch. „Ich darf sie heute gegen den Virus impfen.“, sprach sie. „Sind sie damit einverstanden?“, war ihre Frage an meine Eltern und an mich gerichtet. Hier war sie, die Überraschung. Auch ich bekam jetzt an diesem Tag die Impfung. Damit war es möglich meinen Geburtstag zu feiern. So wurde die Impfung durch meine Hausärztin zu einem Geburtstagsgeschenk.

Mein „Impfdrama“

Ich wurde geimpft

Man kann das derzeitige hin und her wegen des Corona Impfstoffes und des schleppenden Impffortschritts fast nicht mehr ertragen. Ich hatte gehofft, dass ich vor dieser Problematik verschont bleiben würde. Ich wollte nur möglichst schnell geimpft werden, damit wieder normale Zeiten einkehren.😏

Aber bei uns muss alles kompliziert sein …

Die Online-Registrierung

Aufgrund der ständigen schlechten Nachrichten zum Impffortschritt hatte ich nicht mit einem kurzfristigen Impftermin gerechnet und mich deswegen auch erst relativ spät für die Impfung registriert.

Während der Registrierung sollen verschiedene Fragen zu Erkrankungen beantwortet werden. Aufgrund der medizinischen Fachausdrücke kann jedoch kein Normalbürger die Fragen wirklich richtig beantworten. Ich wusste nicht, ob und wie ich Angaben zu meinem Tumor und meiner Hormontherapie machen sollte. 😒

Auch die Angabe einer Handy-Nummer war Pflicht. Ich besitze zwar ein Handy, aber es ist während des Lockdown relativ nutzlos, da ich daheim keinen Funkempfang habe. Ohne diese Angabe war keine Online-Registrierung möglich.

Wer nur, hat sich diesen Schwachsinn ausgedacht?

Der Anruf

Umso größer war meine Überraschung, als ich etwa zwei Wochen nach meiner Registrierung über mein Festnetztelefon ein Anruf vom Impfzentrum erhielt. Man wollte mit „Claudia“ sprechen
– ja, die bin ich
– oh
– ob ich einen Impftermin am folgenden Tag annehmen möchte?
– Ja, gerne
😊
Fast im gleichen Moment piepte mein PC, weil eine Email mit der Terminbestätigung ankam. Dann wurde mir noch erklärt, was ich alles mitzubringen habe.

Ich ließ alle Arbeit liegen, um mich auf den Impftermin vorzubereiten. Ich suchte dazu auch die Beipackzettel meiner Medikamente. Schande über mich, ich las sie das erste Mal. In einem dieser Zettel stand, dass in sehr seltenen Fällen Thrombosen auftreten können. Genau davon stand doch jetzt auch so oft etwas als Nebenwirkung der Impfungen in den Medien.😮

Ich war glücklich

Ich war jedoch glücklich, dass ich so unverhofft schnell geimpft werde. Meiner Kollegin schrieb ich, dass ich sie vor Freude umarmen könnte 🤗, was vom Home-Office aus leider nicht möglich war. Sie antwortete: „sei gedrückt“.😊

Meine Schwester gab mir den Rat, mich so anzuziehen, dass ich ganz schnell den Oberarm frei machen könne. Dazu müsst ihr wissen, dass meine Schwester in einem Impfzentrum arbeitet und oft daran verzweifelt, wenn sie mitansehen muss, wenn vor allem Männer es nicht  schaffen, sich schnell aus- und anzuziehen. Hat ihnen ihre Mama das nicht gelernt?🙄

Aufregung um Nichts

Der Tag der Impfung war gekommen. Ich war etwas aufgeregt, obwohl es eigentlich keinen wirklichen Grund dafür gab. Wahrscheinlich war ich auch nur deswegen aufgeregt, weil nach einem halben Jahr Lockdown endlich etwas anderes passierte.

Endlich hatte ich wieder einen Grund für ein schönes Make-up. Mit viel Haarspray gelang es mir meine Lockdown Frisur 👩‍🦱 zu bändigen.

Ich traute meinen Augen nicht

Eine halbe Stunde vor meinem Termin fuhr ich los zum etwa 10 km entfernten Impfzentrum. Glück gehabt, denn ich fand einen der letzten freien Parkplätze. Riesige Banner wiesen den Weg zum Eingang des Impfzentrums (ein ehemaliges Krankenhaus).

Dort angekommen traute ich meinen Augen nicht.😯 Ich musste mich am Ende einer langen Schlange einreihen. Das konnte dauern! Damit es den Wartenden nicht langweilig wurde, verteilten Security-Leute Aufklärungsmerkblätter zur Schutzimpfung. Zu meinem Glück gab es keine weiteren Schneeschauer, denn ich hatte keinen Regenschirm dabei.

Nach etwa 10 Minuten hatte ich mich mit der Menschenschlange bis zum Eingang des Impfzentrums vorgearbeitet. Drinnen führte ein Security die Kontrolle durch, ob man auch wirklich angemeldet war. Die Dame vor mir hatte keinen Termin vereinbart. Ich dachte mir, wie kann man nur so naiv sein? Im Impfzentrum sah ich erst einmal nur viele wartende Menschen. Ein Security zeigte mir den Weg in einen Warteraum, wo noch zwei Stühle frei waren.

Der QR-Code

Alle paar Minuten kam ein Security in den Warteraum und stelle die Frage, wer bereits einen „QR-Code“ hat? Ich verstand dabei nur „Bahnhof“, was soll das für ein QR-Code sein? Leute mit solch einem Code durften ihm folgen.

Etwas später durfte ich dem Security auch ohne QR-Code folgen. Er führte mich zu einem Anmeldetresen. Dort wurden meine Daten geprüft und ich musste diverse Formulare unterschreiben. Jetzt bekam ich auch ein Formular mit einem QR-Code.😎

Nun durfte ich vor einer Tür warten, die in ein ehemaliges Krankenzimmer führte. Die Tür war mit „Impfkabine“ beschriftet.🤔

Die Anamnese

Nach etwa fünf Minuten wurde ich aufgerufen. In der „Impfkabine“ erwartete mich ein Arzt und an einem Computer ein junger Assistent. Auf dem Tisch lag bereits die für mich vorgesehene Impfspritze.

Der Arzt schaute sich meine Unterlagen an und stellte mir Fragen zu meinem Befinden. Dabei sagte ich unter anderem, dass ich nicht immer eine Frau war und deswegen Hormone einnehme. Sofort änderte sich das Gesicht des Arztes in das eines Überraschten. Er wollte genaueres zu den Medikamenten wissen. Ich reichte ihm die vorsorglich mitgebrachten Beipackzettel.

Das Risiko sei zu hoch

Der Arzt meinte jetzt, dass das Risiko zu hoch sei, mich wie vorgesehen mit dem Vaccine AstraZeneca zu impfen.😯 Meine Medikamente wären ja genauso, wie die Pille bei jungen Frauen. (wer es noch nicht gehört hat, bei einigen wenigen Frauen waren nach der Impfung Thrombosen aufgetreten).

Der Arzt rief mit den Worten „wir haben hier wieder eine Kontraindikation“ eine Ärztin aus dem Nebenzimmer herein. Ich sollte der Ärztin folgen. Sie änderte meine Daten und gab mir einen neuen Termin für den nächsten Tag, wobei ich mit dem Vaccine BionTech geimpft werden sollte.😥

Recht gehabt

Wieder daheim berichtete ich meinen Freundinnen von meinem nicht stattgefundenen „Impf-Erlebnis“. Sie hatten mich vorher gewarnt, dass ich mich keinesfalls mit dem Vaccine AstraZeneca impfen lassen solle. Ich hatte das jedoch relativ „schmerzlos“ gesehen, denn das Risiko an Covid zu erkranken ist viele tausendmal höher wie die potenziellen Nebenwirkungen. Jetzt hatten sie Recht gehabt.👍

„Nebenwirkungen“ ohne Impfung

Am Abend hatte ich noch eine Videokonferenz. Anschließend brummte mir der Schädel.😫 Wenn ich geimpft worden wäre, dann wäre wahrscheinlich bei mir Panik ausgebrochen, weil ich meine Erschöpfung als Nebenwirkungen der Impfung interpretiert hätte. Ich war jedoch nur ziemlich erledigt von der Aufregung und Arbeit des Tages.

Ein neuer Anlauf

Am nächsten Morgen ging es mir wieder besser. Zwei routinemäßige Arztbesuche standen zunächst auf meinem Plan. Dann am Mittag war mein neuer Impftermin. Aufgrund der Erfahrung des Vortages machte ich mich 10 Minuten früher auf den Weg. Wieder hatte ich Glück und die letzte freie Parklücke entdeckt.

Vor dem Impfzentrum traute ich meinen Augen nicht. Aber anders wie befürchtet, waren außer den Security-Leuten keine Wartenden zu sehen. Ich konnte gleich hineingehen, ohne Warten und ohne neue Formulare, direkt bis vor eine „Impfkabine„.

Warum standen am Vortag die Leute Schlange und heute waren fast keine da?

Eine neue Anamnese

Nach einem kurzen Moment wurde ich in die „Impfkabine“ hineingerufen. Eine Ärztin und der gleiche Assistent vom Vortag empfingen mich. Er hatte mich gleich wiedererkannt, was mich nicht weiter verwunderte, denn als Transfrau bin ich nun einmal etwas „besonderes“ 😉.

Die Ärztin nahm sich auffällig viel Zeit für mich. Anders wie am Vortag kam auch mein Tumor zur Sprache, wegen dem ich vor Jahren operiert wurde. Sie meinte, dass ich deswegen eigentlich in eine höhere Risikogruppe gehöre. Auch sprachen wir kurz über mein Buch.😎 

Die Impfung

Jetzt sollte ich meinen Oberarm frei machen, den linken, weil ich Rechtshänderin bin. Von der Impfung habe ich absolut nichts gespürt. Ich sollte noch einen Moment lang einen Tupfer auf die Einstichstelle halten, was aber nicht wirklich notwendig war. Ich zog meinen Pullover wieder an, bedankte und verabschiedete mich vom netten Impfteam.

Die Ärztin empfahl mir eine Zeit lang im Wartezimmer zu sitzen, bevor ich heimfahre. Ich nutzte die Zeit für ein paar WhatsApp „I got my Vaccine“😊 an meine Freundinnen.

Jetzt sind neun Stunden seit der Impfung vergangen und ich spüre keine Nebenwirkungen. Anderes hatte ich auch nicht erwartet, denn es ist effektiv nichts anderes wie die jährliche Grippe-Schutzimpfung.

Warum könnte das alles nicht einfacher sein? 

Die Ernüchterung

Jetzt habe ich meine erste Impfung. Nach etwa zwei Wochen soll ich gegen Covid ausreichend immun sein. In sechs Wochen ist der zweite Termin.

Aber was habe ich effektiv von der Impfung? Der Lockdown gilt derzeitg auch für mich weiter. Zu groß wäre der Neid der noch nicht geimpften. Aber wart ihr auch auf mein erhöhtes Risiko neidisch?

Es geht dabei nicht um Sonderrechte für bereits geimpfte, sondern um die Rückkehr zu den vom Grundgesetz garantierten Rechten.

Also muss ich weiterhin im Home-Office arbeiten und darf weiterhin kein Schwimmbad oder Restaurant besuchen.😔 Ich alleine habe während der letzten Monate geschätzte 1000€ „gespart“, weil Restaurants geschlossen waren. Zu gerne würde ich jetzt die notleidende Gastronomie unterstützen, aber das wird wohl erst wieder erlaubt sein, wenn der letzte Wirt pleite ist …


Die Videokonferenz

Homeoffice und kein Ende des Lockdown in Sicht. Die Einsamkeit im Homeoffice wird gelegentlich durch eine Videokonferenz abgelöst. Aber was wie eine Erlösung klingt, ist leider oft ein Fluch der Technik. Oder ist es ein Fluch der Pandemie, denn fast überall läuft seit Monaten nichts planmäßig?

Eine Videokonferenzs ist die Gelegenheit wieder einmal die Kolleg*innen zu sehen und gesehen zu werden. Frau fühlt sich dabei beobachtet und kann nicht widerstehen trotz Homeoffice wieder einmal etwas Makeup aufzutragen und die Haare zu stylen. Dabei fällt auf, dass der Haaransatz schon wieder ein Stück weiter heraus gewachsen ist. Aber es hilft nichts, die Politik zeigt kein Mitleid. Frau muss zu ihrer verwilderten Frisur stehen.

Zehn Minuten vor der Videokonferenz wird der Laptop hochgefahren und auf dem Schreibtisch positioniert. Auch das Licht muss optimal sein, denn sonst wäre alle Arbeit für Makeup und Haarstyling für die Katz gewesen. Der Lohn sind Komplimente von Konferenzteilnehmern, wie dass ich „die am besten beleuchtete Teilnehmerin“ gewesen sei. So etwas freut Frau dann. Ja, dann noch die Frage der Kleidung. Anders wie bei einer Präsenz-Besprechung spielt sie während einer Videokonferenz keine wirkliche Rolle. Es sei denn, man setzt sich etwas entfernter vor die Kamera, so dass der Oberkörper mit ins Bild kommt.

Jetzt wird es spannend. Welches Tool wurde für die heutige Konferenz gewählt? Reicht der Internet Browser oder ist wieder einmal die x-te App zu installieren? Nach dem Klick auf den Link in der Einladungs-Email öffnet sich vielleicht im Internet Browser ein Fenster. Dann ist der Name und das Konferenz-Passwort einzugeben.

Häufig passiert aber absolut gar nichts. Also keine Reaktion auf weitere Mausklicks oder zum Beispiel die Meldung , dass ich mich nicht mit einem Geschäftskonto anmelden kann. Wieso Geschäftskonto? Es ist eine dienstliche Besprechung und kein Privatvergnügen! Schlimmer noch, die Meldung beweißt, wie wir ausspioniert werden.

Ich wiederhole den Anmeldeversuch. Das gleiche Ergebnis. Ich versuche es in voller Verzweifelung mit einem privaten Konio. Ich soll die Email-Adresse mit einer Pin verifizieren. Aber ich finde keine Möglichkeit die Pin einzugeben. Die Software könnte von Politikern entwickelt worden sein …

Ein Blick auf die Uhr. Die Konferenz beginnt jeden Moment. Verzweifelt versuche ich die Option über eine App teilzunehmen, die aber erst installiert werden muss. Nach weiteren langen Minuten die Erfahrung, dass sich die App nicht installieren lässt. Es wird ein ewig langer Installations-Log gezeigt, aber darin ist nicht der Grund des Problems zu erkennen. Es kann aber auch passieren, dass der Rechner neu gestartet werden muss. Wenn es „Kleinweich“ will, dann ist ausgerechnet jetzt ein Windows Update nicht zu hindern. Das kann dauern …

Mit viel Glück gibt es die Option, alternativ per Telefon teilzunehmen. Eine ewig lange Telefonnummer und ein Meeting Kode sind einzugeben. Als Folge des immer größerer werdenden Stress vertippt man sich prompt und muss wieder von vorne beginnen. Dann ist es eine Qual, sich ewig lange das Telefon ans Ohr zu klemmen. Die Lust auf die Teilnahme schwindet …

Warum kam man sich nicht endlich auf einen Videokonferenz-Standard einigen? Ganz offensichtlich steckt dahinter die gleiche Unfähigkeit, die uns noch immer im Lockdown einsperrt.

Wenn jedoch die Anmeldung zur Videokonferenz geklappt hat, dann hat Frau die letzte Gelegenheit noch einmal die Kamera und die Akustik zu testen. Keine Gnade für die Frisur beim Aufsetzen des Headset. Das Mikrofon ausrichten und eine Sprechprobe. Okay, der Computer hört mich und ich sehe mich auf dem Bildschirm.

Jetzt nur noch der Klick auf „dem Meeting beitreten“. Schon sieht Frau, wer alle bereits im virtuellen Konferenzraum wartet. Erwartungsvolle Augen blicken mich aus vielen kleinen Fensterchen an. Ich begrüße sie, doch sie geben mir Zeichen , dass sie mich nicht hören. Wann lerne ich es endlich, die Stummschaltung des Mikrofons zu deaktivieren, bevor ich sprechen will?

Nach und nach füllt sich der virtuelle Konferenzraum. Es ist beruhigend zu sehen, dass auch die anderen Teilnehmer*innen massive Probleme mit der Technik haben. Die Konferenz wird eröffnet. Nach den einleitenden Worten der Konferenzleiterin dürfen sich alle Teilnehmer*innen kurz vorstellen. Zu blöd , ausgerechnet ich darf den Anfang machen: „Ich bin die Claudia und …“.

Die Diskussion nimmt ihren Lauf. Einiges ist wieder einmal nicht zu verstehen, weil der Ton ständig aussetzt, oder nur schlimme Störgeräusche zu hören sind. Offensichtlich sind viele Videokonferenz-Neulinge dabei, die kein Headset benutzen oder ihr Mikrofon nicht stumm schalten können. Ein tolles Konzert aus grausamen Echos, Kindergeschrei, Hundegebell, Toilettenspülung und klappernden Geschirr ist zu hören. Das blöde Konferenz-Tool bietet der Konferenzleiterin offensichtlich keine Möglichkeit. diese Leute stumm zu schalten.

Einige Konferenzteilnehmer hören sich offensichtlich selber gerne reden, sie quatschen endlos und überlassen niemand anders das Wort. Egal, ob es zum Thema der Besprechung passt oder nicht. Warum nur greift die Konferenzleiterin nicht ein? Warum wird mein Handzeichen für die Wortmeldung ignoriert? Ich bin offensichtlich die einzige, die versucht. sich an die Videokonferenz-Regeln zu halten.

Ich verliere mehr und mehr die Lust an der Teilnahme. Warum nur tue ich mir das an? Mir wird langweilig. Ich beobachte die anderen Teilnehmer*innen. Einige fühlen sich unbeobachtet und beschäftigen sich gelangweilt mit anderen Dingen. Hier wird der Schreibtisch aufgeräumt und dort mit dem Hund gespielt. Ich schalte die Kamera aus und hole mir aus der Küche etwas zum Trinken. Daran hätte ich eigentlich vor der Konferenz denken können, aber es schadet nicht, sich zwischendurch die Beine zu vertreten.

Wieder zurück sehe ich auf dem Bildschirm, dass endlich jemand anders das Wort ergriffen hat. Ich setze das Headset auf und aktive meine Kamera. Dumm gelaufen. Ausgerechnet während meiner Abwesenheit wurde abgestimmt und ich konnte mich nicht beteiligen.

Die geplante Konferenzdauer wurde inzwischen hoffnungslos überschritten, als die Konferenzleiterin endlich das Ende ankündigt. Doch dabei begeht sie den Fehler, indem sie in die Runde frägt, ob noch jemand etwas sagen möchte? Wieder droht die Diskussion aufzuflammen. Die Ersten melden sich von der Videokonferenz ab. Ich winke den verbleibenden zu und klicke ebenfalls auf „das Meeting verlassen“.

Abschied aus der Videokonferenz

Claudias Winterspaziergang

Bilder aus einer selten so schönen Winterlandschaft, nur wenige Minuten von der Haustür entfernt. Es wäre eine Schande gewesen, keine Kamera dabei zu haben …

Claudias Transgender Quiz

Teste mit diesem Quiz dein Wissen über Transgender und helfe so vorhandene Vorurteile abzubauen.


Willkommen zum "Transgender Quiz" (klick auf 'Weiter')



Wie ein Dirndl ins Fernsehen kam

Dirndl faszinieren mich schon lange. Und ich träume davon so ein Dirndl zu besitzen. Doch da wo ich zu Hause bin, ist ein Dirndl nicht unbedingt ein normales Kleidungsstück. Bei meinen Reisen in die alpenländische Region sah ich immer wieder Frauen, welche stolz in ihrem Dirndl unterwegs waren.

Dann vor etwa 5 Jahren, ich verbrachte meinen Urlaub in einer österreichischen Stadt. Beim Flanieren blieb ich vor einem Trachtengeschäft am Schaufenster hängen. Wie magisch zog es mich in diesen Laden. Ich wollte mich nur umsehen, als ich von einer Verkäuferin angesprochen wurde. Von einem Dirndl hatte ich keine Ahnung. Das Kleid, die Schürze und die passende Bluse. Benötige ich einen Unterrock?

Wie in Trance probiere ich mein erstes Dirndl an. Ich war in einer anderen Welt. Der Preis spielte keine Rolle mehr. Die Verkäuferin bat ich noch ein Foto von mir in dem Dirndl zu machen. Mit meinem ersten eigenen Dirndl verließ ich das Geschäft. Würde ich es jemals tragen können?

Einige Jahre später. Ich lernte Claudia eine Freundin aus Bayern kennen. Und es ergab sich, dass ich während meines Besuches bei meiner Freundin Claudia mein Dirndl ausführen konnte. Gemeinsam besuchten wir das Oktoberfest. Wir fotografieren uns dabei auch gegenseitig. So wurde ein Fernsehteam auf uns aufmerksam. Ich glaube nicht nur ich, sondern auch mein Dirndl, erstrahlten vor Glück. Am liebsten wäre ich abends in dem Dirndl schlafen gegangen.

Claudias Jahresrückblick 2020

Das Jahr 2020 sollte man eigentlich schnell vergessen, doch warum sollte man nicht die (wenigen guten) Ereignisse in Erinnerung behalten?

Ich wünsche meinen Leser*innen viel Freude und vor allem ein gutes 2021!

Das Jahr 2020 begann für mich relativ optimistisch. Mein verlängerter Arbeitsvertrag würde noch bis zum Jahresende laufen. ich würde deshalb viele Gelegenheiten zu Dienstreisen haben und somit viel unter Menschen sein, aber es sollte anders kommen.

Für Anfang März war meine erste größere Dienstreise geplant. Auch war wieder einmal ein Ball in Dresden angesagt, zu dem ich mich mit meinen lieben Freundinnen treffen wollte.

Das Thema des Balls lautete ‚Verrückte Märchenwelt‚. Was lag näher, dazu als Prinzessin aufzutreten.

Das Bild zeigt mich am 1. März im Garten meiner lieben Nachbarin. Das Kleid konnte ich dann doch nicht während des Balls tragen, weil kurz zuvor der Reißverschluss zerriss. (Die Geschichte dieses verrückten Kleides erzähle ich in meinem Buch, mehr dazu später.)

Die Prinzessin

Anfang März war es so weit, der lang herbei gesehnte Ball fand statt. Es war zuvor spannend gewesen, denn es kündigte sich bereits der erste Lockdown an. Die Züge, das Hotel und die Kaufhäuser waren bereits gespenstisch leer. Das Bild zeigt mich mit meinen Freundinnen im Ballsaal. Wir hatten Glück, die Viren waren noch weit weg, so dass alle gesund blieben.

wir warten auf die Eröffnung des Buffet

Nach dem Ball konnte ich noch genau zweimal zur Arbeit ins Büro. Dann war nur noch Homeoffice angesagt.

Weil es in der Firma bereits vor der Pandemie kriselte, hatte man mir im Februar angeboten, mein Arbeitsvertrag vorzeitig aufzulösen. Was sich dann für mich als Glück im Unglück erwies, denn aufgrund des Lockdowns war ich effektiv ohne Arbeit, da keine Dienstreisen und Präsenz-Besprechungen mehr möglich waren. Alle Kolleg*innen waren in Kurzarbeit, aber ich konnte die arbeitslose Zeit bei vollem Gehalt absitzen.

Endlich Frühling! Im Garten wurde es grün und ich konnte den Lockdown-bedingten Eingesperrt-sein ins Freie entfliehen. Das Bild zeigt mich Ostern beim Ostereiersuchen. Keine Frage, wie wohl ich mich dabei fühlte.

Jetzt hatte ich auch viel Zeit um den Gartenzaum zu erneuern. Ein schlechter Witz war dabei, dass frau sich fehlende Schrauben im Internet kaufen muuste.

Endlich Frühling

Mitte April: Wegen des Lockdowns konnte ich wochenlang nicht mehr in die Sauna und zum Schwimmen.

Dann erwies es sich als super Idee, als meine lieben Nachbarn damit begannen in ihrem Garten, neben meiner Terrasse, einen Swimmingpool aufzubauen. Ich durfte den Swimmingpool jederzeit mitbenutzen. Danke!

der Pool im Garten – unglaublich, bereits im April im Freien baden zu können

Ich hatte wegen meiner Lockdown-bedingten „Arbeitslosigkeit“ viel Zeit, so dass mir die Idee kam, ein Buch zu schreiben. Ich hatte mir während der letzten Jahre mühsam viel Wissen über Transidentität und geschlechtsangleichende Maßnahmen angesammelt, warum sollte ich es nicht weitergeben? Ein „richtiges Buch“ zu schreiben, das war eine tolle Herausforderung für mich (mehr dazu weiter unten).

Mitte Juni war der letzte Arbeitstag in meinem alten Beruf gekommen. Zu meiner Überraschung wurde seitens der Firma eine Abschiedsfeier organisiert. Der erste Lockdown war beendet, so dass ich mir im Friseursalon endlich wieder die Haare machen lassen konnte. Auch ein neues Dirndl musste für die Abschiedsfeier her. Für mich war es die Gelegenheit, mich ein letztes Mal in der Firma als glückliche Transfrau zu zeigen. Ich erhielt für meinem „Auftritt“ so viele Komplimente, dass die befürchteten Abschiedstränen ausblieben.

mein „großer Auftritt“ während der Abschiedsfeier

Auch wenn ich jetzt nicht mehr in meinem alten Beruf arbeitete, so war aufgrund meiner Ehremämter die Arbeit im Homeoffice noch lange nicht obsolete. Im Sommer kann sich frau dabei schon einmal etwas ‚cooler‘ kleiden.

Ärgerlich für mich war, dass alle im Vorjahr noch neu gekauften Business-Klamotten (wie Kostüme und Hosenanzüge) sich als eine Fehlinvestition erwiesen.

im Homeoffice

Aber auch außerhalb des Homeoffice warteten interessante Aufgaben, wie als Trainerin für Fahrsicherheifstrainings für Radfahrernde auf mich.

Aufregend war dann die Aufzeichnung eines Radiointerviews, welches dann einige Tage später im Deutschlandfunk gesendet wurde.

Endlich war Sommer und Gelegenheit für viele gemeinschaftliche Radtouren mit meinen Freund*innen vom Radelclub. Im Frühjahr mussten Pandemie-bedingt alle Radtouren abgesagt werden.

Der Sommer 2020 hatte aber auch etwas Gutes: In keinem Jahr zuvor habe ich so oft in Seen baden können. Allerdings meistens nur unter der Woche, weil an den Wochenenden kein Fleckchen Grün an den Seen mehr frei war.

Hier ein Bild, das während einer 100 km langen und anstrengenden Radtour Ende Juni entstand.

Meistens bin ich bei derartigen Radtouren die Fotografin, aber hier habe ich meine Kamera einmal aus der Hand gegeben. 

Pause während einer Radtour in der Jachenau

Im Juli wurde mein Buchprojekt immer konkreter, so dass meine Tochter Laura so lieb war, dafür ein Cover-Bild zu entwerfen (mehr dazu weiter unten).

Anfang August war dann die Gelegenheit für die schönste Radtour des Jahres. Wir fuhren innerhalb von vier Tagen bis hoch bis zur Wolfratshauser Hütte und wieder zurück. Auf dem Bild ist meine Unmenge an Gepäck nicht zu übersehen, denn frau kann auch auf Reisen auf nichts verzichten. Völlig ungewohnt war für mich das Übernachten in einer Berghütte im Schlafsack.

Wir hatten viel Glück mit dem Wetter, denn am letzten Tag konnte der Bikini aus den Packtaschen geholt werden. Weil wir unterwegs keine geöffnete Gaststätte fanden, „feierten“ wir den Abschluss dieser wunderschönen Radtour auf meiner Terrasse.

4 Tage lang auf einer Radtour

Ab Mitte August war ich an einem Projekt zur Ausschilderung eines neuen touristischen Radweges in Oberfranken beteiligt. Diese Dienstreise mit dem Fahrrad hätte auch eine schöne Urlaubstour sein können. Doch es waren nur sehr wenige Unterkünfte und Restaurants geöffnet, so dass dies zu Stress führte. Wir mussten zum Beispiel an einem Abend für unserer Abendessen etwa 10 km weit mit unseren Fahrrädern fahren, oder ein anderes Mal einen Pizza-Service beauftragen.

Bei der Arbeit in Oberfranken

Ende August besuchte mich meine Freundin Jessica. Wir wanderten zum Starnberger See, wobei uns auf dem Forstwegen tausende von Mücken überfielen. An Baden war wegen des starken Windes nicht zu denken.

Ein paar Tage später klappte es dann besser. Wir hatten viel Spaß beim Baden. Dabei tauchte mein Handy auf den Gruund des Sees ab. Ich hatte es leichtsinnigerweise auf meine Badeschlappen (links im Bild zu sehen) gelegt. So schnell habe mich noch nie zum Tauchen entschlossen.

Viel Spaß im Starnberger See
(mehr dazu auf meiner Facebook Seite )

Mitte September war Redaktionsschluss für mein Buch. Zwei Wochen lang musste ich „kämpfen“, bis es endlich den Anforderungen des Verlags entsprach. Mitte Oktober hatte ich dann endlich mein Ziel erreicht! Mein Buch war veröffentlicht und ich erhielt viel Anerkennung.

Langweilig wurde es mir trotzdem nicht, denn ich hatte im Homeoffice viel Arbeit für das Radwegeprojekt in Oberfranken.

Das Cover meines Buches, das Originalfoto entstand bereits vor zwei Jahren, damals war ich noch ganz am Anfang meines Weges

Anfang Oktober war ich richtig erschrocken, wie sehr meine körperliche Fitness nachgelassen hatte. Die Ursache war ganz offensichtlich meine durch die Homeoffice bedingte „Faulheit“, aber vermutlich auch meine Hormontherapie.

Jeden Tag, wenn es das Wetter erlaubte, unternahm ich eine zwei Stunden lange Radtour. Zusätzlich einmal pro Woche Sauna und Schwimmen. Letzteres war dann wegen des erneuten Lockdowns nicht mehr möglich.

Herbstliche Radtour

Im November wurde wieder einmal eine Tumor-Nachuntersuchung durchgeführt. Alles war bestens. Es war eine der wenigen guten Nachrichten für mich in der blöden Pandemie Zeit.

Seit dem 1. Dezember bin ich im Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) aktiv. Ich hatte mich voller Optimismus bereits im Sommer dazu entschieden, um so viel unter Menschen zu sein und mein Wissen und meine Erfahrung weitergeben zu können. Doch jetzt sitze ich aufgrund des Lockdowns weiterhin im Homeoffice. Schlimmer kann es wohl nicht mehr kommen …

Irgendwann wurde es mir zu nasskalt für das Radfahren. Um in der Lockdown bedingten Einsamkeit nicht „verrückt“ zu werden unternahn ich im Dezember fast täglich einen Spaziergang. Oft gemeingemeinsam mit meinen lieben Nachbarn.

Das Bild drückt so richtig meine Stimmung zu Weihnachten aus. Sogar beim Spazierengehen war ich an diesem Tag einsam. Eine verrückte Zeit …

Spaziergang am 2. Weihnachtstag

Um in keine schlimme Depression zu verfallen, hilft oft die Ablenkung durch Arbeit oder Hobbies. Dazu kam ich auf die Idee diese Website zu erstellen.